Druckstudio Druckdaten

Wir, der GpZ Digital Service möchten natürlich, dass Sie als unser Kunde mit dem Druckergebnis vollständig zufrieden sind. Um Ihnen und uns die Arbeit zu erleichtern und eine gute Druckqualität sicher stellen zu können, möchten wir Sie bitten, unseren Druckvorgaben zu beachten. Hierzu haben wir Ihnen diese Checkliste, als Anhaltspunkt, zusammengestellt.

Checkliste für eine perfekte Druckdatei

  • Abstand vom Schneiderand: min. 5 mm
  • Auflösung Bilder/Grafiken: mind. 300 DPI
  • Beschnitt: mind. 3 mm
  • Dateityp: PDF/X-3:2002 (PDF/X-4:2010 bei Transparenz)
  • Broschüren: Seitenzahlen sind durch 4 teilbar
  • Farbraum: CMYK (Vierfarbig)
  • Graustufe: nur K-Format (schwarz)
  • Linien: mind. 0,25 Punkt (0,09 mm)
  • Schriften: sind eingebettet
  • Worddateien sind eigentlich ungeeignet

Unsere Druckanforderungen im Detail

 Die Dokumentfarben

  • Farbbilder: CMYK-Farbprofil (Kein RGB!)
  • Graustufen Bilder und Text: Graustufen (K-Format)
  • Schwarzer Text: 100% K-Format

 Daten in Originalgröße

  • Legen Sie Ihre Daten immer im offenem Endformat, mit 3 mm Beschnittzugabe an.
  • Legen Sie Ihre Dokumente bitte gleich im richtigen Größenformat an

Die richtigen Beschnittzugaben

Während eines Druckprozesses und in der Weiterverarbeitung treten kleine Toleranzen, je nach Papierstärke, auf.

  • Die Druckvorlage muss mit mindestens 3 mm Beschnitt an jeder Seite angelegt werden. Das heißt, dass zu dem Netto-Format (Schneideformat) ringsherum 3 mm Rand (Randabfallend) dazugerechnet werden muss. Flächen und Bilder, die direkt am Seitenrand platziert sind, müssen in diesen Beschnitt hineinragen. Somit werden beim Schneiden auf Endformat unschöne „weiße Blitzer“ vermieden.
  • Es muss darauf geachtet werden, das für das Layout in diesem Bereich keine wichtigen Druckelemente liegen, da der Anschnitt-Rand komplett abgeschnitten wird.
  • Die Beschnittzugabe sollte mindestens 3 mm betragen.
  • Die Schneidemarke (Schnittmarke) ist für die Position des Schnittes am Druckerzeugnis zuständig. Diese kleinen Strichlinien deuten das endgültige Endformat des Druckexemplars an und zeigen wie groß dieses auch sein soll.

Entfernung aller Inhalte zum Rand

Um zu gewährleisten, dass kein Element, wie Logo, Text und Vordergrundbild abgeschnitten wird oder zu nahe an den Schneiderand rücken, sollte ein Sicherheitsabstand, von mindestens 5 mm, zum Seitenrand eingehalten werden.

  • Der Sicherheitsabstand zum Rand sollte mindestens 5 mm betragen.

Dokumentseitenzahlen bei Broschüren

  • Kein Nutzen anlegen.
  • Die Seiten von Broschüren immer mit Einzelseiten, in der Reihenfolge anlegen, wie diese ausgedruckt werden sollen.
  • Anzahl Broschüren Seiten müssen durch vier teilbar sein.

Auflösung aller Bilder

Die Auflösung wird in der Maßeinheit dpi (dots per inch) angegeben. In der Regel gilt, je höher die dpi-Zahl, desto schärfer ist das erzielte Druckergebnis. Um ein optimales Druckergebnis zu erzielen, sollte die Bilder eine Auflösung von mind. 300dpi haben. Speziell bei großformatigen Druckprodukten kann die dpi Zahl reduziert werden. Diese werden normalerweise nicht aus der Nähe betrachtet und sparen Datenspeicher.

  • Die erforderliche dpi-Zahl bis A3-Format sollte mindestens 300dpi, jedoch max. 600dpi, betragen.
  • Für eine Auflösung von Postern (ab DIN A2 Format), reicht eine dpi Zahl von 100 bis 150 dpi.
  • Schriften (Bitmaps) sollten eine Auflösung von mindestens 800dpi, feine Schriften eine Auflösung von 1.200dpi haben.

Es empfiehlt sich nicht, Bilder, die im Vorhinein schon eine zu geringe Auflösung haben, mit einem Bildbearbeitungsprogramm hoch zu skalieren! Schon beim Fotografieren oder beim Erwerb eines Bildes (Bilddatenbank) sollte darauf geachtet werden, dass das Bild in der gewünschten Ausgabegröße eine ausreichend hohe Auflösung hat.

Linienstärken

Wenn Grafiken z. B. in einem Layout Programm verkleinert werden, reduziert sich die Linienstärken in der Regel mit, welches berücksichtigt werden sollte. Die Schriftgröße und Linienstärke sollte wie folgt sein:

  • Linien immer in reinem Schwarz (K-Format) anlegen
  • Schriftgrößen, die kleiner als 6 Punkt sind, sollten vermieden werden.
  • Schriften müssen eingebettet oder in Pfade konvertiert sein
  • Positive Linien, d.h. dunkle Linie auf hellem Hintergrund, dürfen eine Stärke von mindestens 0,25 Punkt (0,09 mm) nicht unterschreiten.
  • Negative Linien, d.h. helle Linie auf dunklem Hintergrund, dürfen eine Stärke von mindestens 0,5 Punkt (0,18 mm) nicht unterschreiten.

Dateiformat

  • Der sicherste Weg um Druckdaten zu übermitteln ist ein geschlossenes Format, vorzugsweise eine PDF-Datei (PDF/X-3), alternativ geht auch TIFF, EPS oder JPG.
  • Vermeiden Sie im PDF Ebenen

Eingebettete Schriften oder Pfade

Alle Schriften müssen ins Druckdokument eingebettet oder in Pfade konvertiert sein, um Abweichungen im Schriftbild zu vermeiden. Verwendet sollten nur Schriften, welche keine lizenzrechtlichen Beschränkungen und eine korrekte Schrift-Kodierung im PDF aufweisen.

Ab Word Version 2013 wird reiner schwarzer Text als 100% im PDF Export erzeugt!

Microsoft Word

Word Dateien – Warum sind diese für den Druck nicht geeignet?

Immer wieder bringt der Kunde uns Word-Dateien als Druckvorlage, welche leider für den Dienstleister nicht geeignet sind. Diese Dateien erfordern einen sehr großen Aufwand an einer Nachbearbeitung und haben ein sehr großes Fehlerrisiko.

Für den internen Gebrauch und Druck können diese verwendet werden. Auch andere Office Programme sind für die professionelle Druckausgabe nicht geeignet.

Die Nachteile für ein Word-Dokument sind…

  • Word-Dateien sehen in der Regel auf anderen Geräten anders aus, als wo diese gestaltet wurden.
  • Word kann keine CMYK Farbverwaltung (relevant für Text und Bilder). Hier kann es sonst zu großen Farbabweichungen kommen.
  • Word-Dateien können nicht randabfallend (mit Beschnitt) gestaltet werden.
  • Die Gestaltung ist meistens kompliziert und fehlerbehaftet.
  • Kein Hinweis bei falscher Schrift auf einem anderem PC, sondern nimmt automatisch eine andere.
  • Die Word-Datei kann bei uns anders aussehen, wie bei Ihnen.

Falls die gelieferten Druckdaten nicht unseren Vorgaben entsprechen, können wir keine Garantie übernehmen, dass ein optimales Druckergebnis erzielt wird. Gerne sind wir bereit, gegen einen Aufpreis Ihre Daten entsprechend zu bearbeiten. Sprechen Sie uns an!